Termin und Gerücht ….

Hier noch eine interessante Einladung, nicht nur für Schützen:

…und ein interessantes Gerücht: in der ehemalugen Bäckerei Oberwelland (danach Frittenbude,  danach Dönerbude) auf der Annakirchstrasse soll demnächste ein hipper “Unverpackt-Laden” einziehen. Wenn da was dran ist, ist es ein perfekte Timing, weil es doch gerade einen Mangel an Einkaufsgelegenheiten in Windberg gibt ….

Fotoschatz

Dieser Fotoschatz ist uns über Kirmes “zugeflogen”. Er wurde uns freundlicherweise von der Familie Peters / Wassen zur Verfügung gestellt und wird Eingang in unsere Bildergalerie finden. Das Bild zeigt einen Teil der St.Brigitta-Bruderschaft und wurde circa zwischen 1926 und 1930 aufgenommen. Es gibt nut ein bekanntes Gesicht darauf und das ist Theo Wassen, der oben in der Mitte steht. Wir würden uns sehr über weitere Informationen über die zeitliche Einordnung und die Namen der Schützen freuen !

Bitte schreibt uns an : SCHWAATLAPP@GMX.DE

Big Fete

Mit einer “Big Fete” verabschiedete sich unsere Alina aus dem Jungschützendasein.

Wie sie in ihrer Einladung geschrieben hat : Jetzt darf sie alles machen, was sie sowieso schon seit Jahren machte 🙂

Wir sagen vielen Dank für die Einladung und alles Gute zum

Geburtstag.

Zapfenstreich

Das Stadtschützenfest war unser “Kirmes-Zapfenstreich” 2019.

Unser frisch getrauter Neu-König  Marcel Spieker ließ die Tribüne sausen und es sich nicht nehmen, mit dem gemeinen Fußvolk durch die Stadt zu paradieren  .

Die magische Zahl von 50 teilnehmenden Schützen hat der BSV in diesem Jahr leider nicht ganz erreicht. Eigentlich unverständlich, denn wir hatten Super-Wetter, gute Laune, kaltes Bier … was braucht der Schütze noch mehr??

Wir stellen und ja in jedem Jahr die Frage: Was haben die Bruderschaften verbrochen, die in der Marschordung des Stadtschützenfestes hinter dem Bürgerschützenverein laufen müssen? In diesem Jahr haben wir es herausgefunden: die St.Josef Bruderschaft Geistenbeck hat es gewagt, ihren eigenen Musikzug mitzubringen. Dafür wurden sie von Startplatz 19 ganz ans Ende degradiert. Das muss man nicht verstehen. Ohne die zweifellos leicht holländisch gefärbten Töne von hinten, hätten wir ganz ohne Musik marschieren müssen. Einen Schützengruß nach Geistenbeck   .

St.Brigitta war mit 5 großen und 5 kleinen Schützen nicht bärenstark, aber im Gegensatz zu den anderen BSV-Kompanien noch ziemlich gut vertreten.

St.Brigitta hat Versammlung am nächsten Freitag, 6.9.19, ab 19.00 h bei Martins´.

Nachspiel

Wer nach Windberger Kirmes unter Entzugserscheinungen leidet (z.B. tage- und wochenlang immer noch in der Ferne das Trömmelchen hört 🙂 ), freut sich, dass einen guten Monat später für einen Tag noch mal “Kirmes” ist:

“Harten” Infos haben wir noch nicht aber wir gehen davon aus, dass wir am Sonntag, 1.September um 14.00 h am Bierwagen antreten, allerdings nicht wie bisher auf dem Kapuziner- sondern auf dem Sonnenhausplatz. In der Zugfolge stehen wir fast an unserem Lieblingsplatz: Startnummer 36 von 38.

Das war unser Kirmes-Montag

  • Der Kirmes Montagmorgen hat immer zwei „Hotspots“: Während der Schützenzug sich in diesem Jahr zum ersten Mal zum gemeinsamen Frühstück im Zelt versammelte und danach unserem Altenheim einen Besuch abstattete….
  • …trafen sich am anderen Ende von Windberg unsere Klompen-Frauen zum Frühschoppen inklusive DJ, Party und Klompen-Prämierung.
  • Beide Fraktionen verlagerten die Feier dann wieder ins Festzelt an der Kirche. Dort gab Kaiser Stocky bekannt, welche Kompanie-Damen die schönsten Klompen gestaltet hatte. Platz 3 belegten die Frauen der Jägergruppe. Platz 2 ging an die Ulmenkompanie und nach 5 Jahren freute sich die komplette Truppe darüber, das unsere “Mädels” den 1.Platz bei der Klompenprämierung erringen konnten
  • Parallel zur Klompen-Party startete der Jungkönigs-Vogelschuß und auch da sind wir ja immer “mittendrinn statt nur dabei”. Unser St-Brigitta-Jungkönigshaus 2019 mit Jungkönig Marius Körner und den Rittern Tim Ole Körner und Alina Happekotte verabschiedete sich nach einem anstrengenden Königsjahr.
  • Zum Vogelschuß traten zwei STB-Jungschützen an: erneute versuchte Marius sein Glück und zum ersten mal durfte Luke Theissen mit schießen
  • Die Jungs brauchten nur 36 Schuß, um den Holzvogel von der Stange zu holen und wieder war es unser Marius, dem das zum dritten mal hintereinander gelang und der damit der erste JUNGKAISER in Windberg ist. Seine Ritter im Jahre 2020 werde Luke Theissen (STB)  und Dominik Lüttge (Jägergruppe) sein
  • Beim anschließenden Vogelschuß des Altkönigs gab es nur einen Kandidaten, nämlich Marcel Spieker, und so war es nicht verwunderlich, dass er das Holztier am Ende selber von der Stage holte.
  • Wundern durfte man sich dann allerdings über die Zusammensetzung seines Rittergespanns: Ritter sind Bernd Lüttge (Jägergruppe) und Dirk Janissen (MOZ), dass heißt, wir haben im kommenden Jahr ein Königsgespann, das sich komplett aus Vorstandsmitgliedern zusammen setzt.
  • Ausserdem gibt es eine riesengroße Königs-Kompanie-Koalition aus drei Kompanien geben und so werden viele Hände zum Gelingen unserer Kirmes 2020 beitragen: Wir gratulieren den Schützenkameraden von der Windberger Mühle, der Jägergruppe und dem MarineOffiziersZug.

Wir, die St.Brigitta Buderschaft,  konnten bei diesem Schützenfest in unterschiedlicher Besetzung über die Kirmestage insgesamt 28 Leute auf die Windberger Strassen schicken, darunter 7 liebe Gäste, von denen uns mit Sicherheit 2 als Neu-Mitglieder erhalten bleiben. Dazu kommen unsere 11 Kirmes-verrückten Kinder, die jetzt schon wieder fragen, wann das nächste Mal Kirmes ist. Für sie ist der neue Kirmes-Countdown oben rechts aktiviert 🙂 .

Das war unser Kirmes-Sonntag

Unser Sonntag begann mit einem hervorragenden Frühstück im Kleingarten Metzenweg und wieder in bärenstarker Besetzung mit 22 Leuten
Den ganzen Morgen war es feucht und regnerisch und wir bangten schon um unsere Festparade. Aber der Wettergott hatte ein Einsehen und um 10.30 h war es dann trocken.
• Die Festparade ist dann der Moment, wo unser ganzer Stolz, unser Nachwuchs seinen Auftritt hat.

• In diesem Jahr komplett neu ausgestattet, freuten wir uns, dass 11 von unseren 13 Kindern mit Spaß dabei waren. Vielen Dank an Uschi für die tollen Kinder-Uniformen!
• In der Mittagspause hatte unser Geburtstagskind Marco zu einem Imbiss geladen
• Von da aus hatten wir einen kurzen Weg zum Antreten in der Siedlung, dem anschließenden Umzug und dem (hervorragenden) Zapfenstreich an der evangelischen Kirche.
• Der Sonntagabend brachte uns noch einen überraschenden Königsorden für General Tobias für 20 Jahre Reiterei-Zugehörigkeit und das Feuerwerk, das am Donnerstag wegen Trockenheit verboten worden war.

Das war unser Kirmes-Samstag

  • Unser Samstag begann mit einem Kompanie-Antreten auf dem Kirmesplatz und zwar mit sagenhaften 22 Mann, darunter zwei liebe Gäste aus Neuss-Grefrath, die uns noch am selben Abend versprochen haben, im nächsten Jahr wieder zu kommen. Das geschah schriftlich, auf einem Bierdeckel, mit Senf besiegelt. Allerdings haben die Jungs auch den einen oder anderen Bierdeckel – Vertrag mit nach Grefrath genommen…
  • Beim Antreten gab es noch eine böse Überraschung: Unser Fähnrich hatte bei einem nächtlichen Ausflug nach Venn (warum tut man sowas?) so schwer verletzt, dass er für den Rest des Schützenfestes nicht mehr mit marschieren, geschweige denn die Fahne tragen konnte.
  • Nach der Großen Runde durch Windberg inklusive Bethesda-Platzkonzert sollte dann der erste Höhepunkt des Festes, die Kaiser-Parade, stattfinden, aber die fiel leider, im wahrsten Sinne des Wortes, ins Wasser. Hatten wir uns am Freitag noch vor großer Hitze gefürchtet, machte uns jetzt ein drohendes Gewitter einen Strich durch die Rechnung.
  • Dafür gab es einen Zapfenstreich im Festzelt, der allerdings weder musikalisch noch stimmungsmäßig an die Veranstaltung vor der Kirche heranreichen konnte.
  • Der insgesamt wenig zufrieden stellende Nachmittag und nachlassender Regen brachten unseren Andre dann auf die Idee, hinter dem Zelt für das Kaiserpaar eine kleine Spontanparade zu veranstalten. Die Idee wurde zum Selbstläufer und innerhalb kürzester Zeit standen ein Musikzug und der Großteil der Windberger Schützen parat und setzten die „Schnapsidee“ in die Tat um. Eine bestimmt unvergessliche Geschichte für das Kaiserhaus und alle Beteiligten.
  • Es gab Königsorden für unseren Gruppenkönig Robert und für Andre und Marco für die oben genannte Aktion
  • Eine besondere Ehre wurde Otto Brüsshafer von der Jägergruppe zuteil. Für seine Verdienste, insbesondere rund um die Fähnrich-Gruppe des BSV, wurde er mit der höchsten zu vergebenden Auszeichnung des BSV, der St.Anna-Medaille bedacht. Herzlichen Glückwunsch!
  • Dann wurde unser Mini-Schütze Liam auf die Bühne gerufen: Er hatte beim Biwak am Donnerstag ein Trommel-Solo vom Feinsten hingelegt. Das hatte Kaiser Stocky so beeindruckt, dass er dem 5-jährige seine eigene Trommel schenkte und noch einen Königsorden und eine Gutschein vom Tambourcorps Wickrath oben drauf legte.