Maulende alte Männer

Es gehört zu den Dauerklagen unseres Vereins, dass die aktiven Schützen auf der Straße  immer weniger werden. Meistens wird es mit Nachwuchsproblemen begründet und da ist sicher was dran. Aber daneben gibt es ein zweites Problem für den stetigen Mitgliederschwund. Männer  im „besten Alter“  -Mitte 50 bis Anfang 60-  die die Kinder aus dem Haus und eine einstellige Zahl von Berufsjahren vor dem Bauch haben, die  mit Erfahrung und Gelassenheit wuchern könnten, verkünden plötzlich und überraschend ihren Rückzug aus dem Schützenwesen, möchten höchstens noch passive Mitglieder sein und entwickeln sich blitzschnell zu maulenden alten Männern, die an den (wenigen) Theken Windbergs darüber klagen, dass die Kirmes und überhaupt alles früher viel besser war. Die Begründungen sind unterschiedlich und reichen von „Palaver in der Kompanie“ über „Röckeping , dicke Knie und hoher Blutdruck“ bis hin zu „kein Bock mehr“. Spontan fallen Schwaatlapp ein Dutzend Schützen ein, die in diese Kategorie passen.

Leute, was stimmt nicht mit euch? Ihr habt Palaver in der Kompanie? Dann ist es an euch, den jungen Leuten den Kopf zu waschen und darüber zu reden oder eure alten Schützenbrüder kurz mal unter den Tisch zu trinken und sich dann wieder zu vertragen. Ihr habt körperliche Probleme? Dann geht ihr eben die 5 Kilometer am Kirmes-Samstag zum Bethesda nicht mit, aber seid bei den Paraden am Start. Ihr könnt mit den Jüngeren in Sachen Trinkfestigkeit nicht mehr mithalten? Dann lasst ihr eben die useligen kleinen Schnäpse weg und gönnt euch zwischendurch ab und zu mal ein Wässerchen. Die Frotzeleien können doch Leuten in eurem Alter nichts anhaben. Der Verein braucht gerade eure Altersklasse, die die Sturm- und Drang-Jahre hinter sich hat, die weiß, dass ein Schützenfest kein Selbstläufer ist, die die Richtung vorgibt, anpackt, ab und zu mal mit der Faust auf den Tisch haut. Wenn ihr mal kurz nachdenkt: als ihr jung ward, gab es diese Männer auch. Nachwuchs gibt es nur, wenn es Leute gibt, die Vorbilder sind, die führen, die lenken, die zeigen, wie es geht. Das seit IHR ! Also verpisst euch jetzt nicht! Schwaatlapp wird euch findet   –  an einer der (wenigen) Theken von Windberg und euch vor´s Schienbein treten….

Jahreshauptversammlung

Verspätet, aber immerhin im ersten Quartal haben wir am Freitag unsere STB-Jahreshauptversammlung abgehalten, live und mit Abstand, versteht sich. Es hatten sich knapp die Hälfte der Mitglieder angesagt, von denen dann kurzfristig noch zwei Seuchenopfer ausfielen. Trotzdem waren wir beschlussfähig und haben gewählt. Bei vier von fünf Posten gabe es eine flotte Wiederwahl:

  • Kassierer: Oliver Küppers
  • Spieß: Robert Laubach
  • Hauptmann: Frank Cus
  • Fähnrich: Lukas Dülpers

Eine Änderung gab es auf dem Chef-Posten. Thorsten Greff hatte nach jahrelanger guter Arbeit um Ablösung gebeten. Unser neuer Vorsitzender ist Lukas Dülpers. Herzlichen Glückwunsch. Und diese Themen kamen auf den Tisch:

  • Wir haben einen vorläufigen Termin für unseren Kompanie-Vogelschuss gefunden.
  • Vor den Vogelschuss machen wir einen kleinen Arbeitseinsatz und hängen den alten Fahnenschrank im Pfarrheim auf (siehe HIER)
  • Die Hinterlassenschaft der alten St.Brigitta-Bruderschaft, die uns vor einiger Zeit übergeben wurde, werden wir nach Sichtung und Archivierung an den BHDS übergeben, sprich, sie landen im Schützen-Archiv im dicken Turm. Dort sind sie besser aufgehoben, als in irgendeinem Keller in Windberg.
  • Wir würden uns über ein BSV-Kegelturnier freuen, vorausgesetzt der Termin stimmt und liegt nicht z.B. in den Osterferien.
  • Wir haben Lukas´ Vorschlag, perspektivisch den Posten als BSV-Dauer-Fähnrich anzustreben, zugestimmt.
  • Aktuelle Kompaniestärke: 24 Erwachsene, 6 Jungschützen, 16 Minischützen
  • Wir hoffen darauf, dass wir uns am 1.April wieder versammeln werden !

In 138 Tagen ist Schützenfest – JAWOLL !!