Nachlese 3

Sie sollten eigentlich in der Woche vor unserer Corona-Klein-Kirmes in den Verkauf kommen, aber  da gab es wohl Lieferschwierigkeiten. Ab sofort gibt es sie bei REWE in Windberg für stolze 2,50€, von denen allerdings der Reinerlös an den BSV geht:

Die  umweltfreundlichen, ökologisch wertvollen, wieder verwert- und waschbaren, optisch ansprechenden, begrenzt verfügbaren Einkaufstaschen aus Stoff mit der Windberg Skyline!

Gesponsert wird die Aktion von Rewe Sieger in Windberg und das Skyline-Logo wurde zur Verfügung gestellt von …. uns 🙂 . St.Brigitta sagt DANKE für die gute Aktion und wir hoffen, euch bald alle mit Windberg-Taschen anzutreffen.

Schwaatlapp auf Zeitreise

Es begab sich im Jahre 2017, dass Schwaatlapp einen Ausflug ins Stadtarchiv machte, um ein bisschen in der Windberger Geschichte zu graben und mit den Funden die Seite “Es war einmal in Windberg” zu erstellen. Damals hörte Schwaatlapp zum ersten Mal vom Galgenberg in der Großen Heide und seitdem hat das Thema ihn immer mal wieder gekitzelt. Wenn man im Internet danach sucht, stellt man schnell fest, das der Galgenberg hinter der Autobahn in der Wolfskulle nicht nur gebietstechnisch sondern auch historisch komplett von Viersen vereinnahmt worden ist (KLICK und GUCK). Also musste eine weitere Recherche live und analog erfolgen.

An der Straße von Großheide nach Viersen findet man kurz hinter der Autobahn diesen unauffälligen Hinweis-Stein, hinter dem ein kleiner Trampelpfad in die Büsche führt.

Nach knapp 50 Metern stößt man auf eine leicht verwilderte Lichtung mit einem kleinen Steinkreis und einem Gedenkstein, der an einen Vorbeiritt und  Ausspruch Kaiser Karls im Jahr 1545 erinnert ( „Meinen Gruß der Viersener Gerechtigkeit!“) – und nicht an die zahlreichen Opfer der damaligen Gerichtsbarkeit. Puh …

Grusel-Atmosphäre findet man eher nicht. Die findet man dann in dem Buch “Unsere Heimat” von 1926, wo unter dem Kapitel “Gerichtwesen in alter Zeit” in blumigen Worten beschrieben wird, was Verurteilte in 18.Jahrhundert zu erleiden hatten. Und dort treffen wir auch wieder auf den “Galgen auf der Großheide” als Gladbacher Richtstätte:

Vor fast genau 250 Jahren, im Juni des  Jahres 1771 fand dort die letzte Hinrichtung statt. Diese wird hier ausführlich beschrieben:

Schwaatlapp beendet hier seine Zeitreise mit einem kleinen Vorsatz: Immer wenn er am Franziskushaus vorbei Richtung Viersen fährt, kurz hinter der Autobahn, werden ein paar “Gedenksekunden” eingelegt für die Vorfahren, die dort ihr Leben lassen mussten. Es waren mit Sicherheit auch Schurken dabei, aber viele hätten es nach heutigen Maßstäben mit Sicherheit nicht verdient, so grausig zu Tode zu kommen.