Kirmes-Montag 2022 & unser Kirmes-Resumee

Kirmes-Montag gab es Frühstück für den ganzen Schützenzug im Zelt, einen Besuch im Altenheim, bei dem wir wegen der schwelenden Corona-Gefahr (immer noch) keinen Kontakt zu den alten Leuten haben durften und dann ging es in die Siedlung, unsere Klompenfrauen abholen. Bei der Ankunft an der Gaststätte Martins´ erwartetet uns – PARTY

Die deutlich geschrumpfte Anzahl von Teilnehmerinnen machten die Damen durch Lautstärke, gute Laune und Action wieder wett. Diese Stimmung war ansteckend. Hier der Beweis :

Im Zelt ging es ähnlich weiter. König Marcel nahm als letzte offizielle Amtshandlung der Kirmes die Klompenprämierung vor.

Sieger wurden die Corona-Kaiser Holzschuhe der Kompanie Gut Schöpp…

…vor denen unseren St.Brigitta-Mädels mit dem Motto: “Kirmes damals-Kirmes heute”

Was sagen wir zu dieser Kirmes?

  • Wir haben über die Kirmestage 41 Leute auf die Straße gebracht:  20 Erwachsenen, 3 Jungschützen , 13 Minischützen und 5 Klompenfrauen
  • Dass das Kirmesfieber wieder grassierte , merkte man daran, dass wir einen Gastschützen hatten (inklusive Klompenfrau und Mini-Schützen) , einen Ehemaligen, der die Absicht erklärte, zurück zukommen, ein Mitglied, das den Rücktritt vom kurz vor Kirmes erklärten Austritt machte und einen passives Mitglied, das an einem Tag die Uniform aus dem Schrank holte.
  • Man sollte meine, die Schausteller hätten nach der Corona-Zeit auch wieder Bock auf Schützenfeste. Uns kam allerdings der Biergarten im Gegensatz zu den vergangenen Schützenfesten lieblos gestaltet vor: die fehlenden Zäune, das Arrangement der Sitzgruppen und vor allem der fehlende Bierwagen nahmen ihm viel von dem seinem Charme. Dazu kam, dass die Bewirtung im Biergarten und im Zelt nicht das Vor-Corona-Niveau hatte. Das passte alles nicht zu den explodierenden Preisen für Getränke und Imbiss.
  • Schwaatlapp ist ja fast immer mit der Nase, sprich, mir dem Fotoapparat dabei. In diesem Jahr gab es einige Dinge, die ziemlich überraschend, da sehr zügig oder komplett unangekündigt kamen. Dazu gehört zum Beispiel das Aufstellen des Maibaums oder die eine oder andere Ehrung. Da auch Schwaatlapp ab und zu mal austreten oder Essen fassen muss. sind leider nicht alle Ereignisse in der Galerie zu finden.
  • Es gibt einen Alleskönner in Reihen der Mühle: Ronni trägt nicht nur die Fahne, er tanzt im Dirndl und beherrscht nachweislich auch diesen Job:
  • Unser Königin gab dem Spruch: “Sie machten im Zelt den Kehraus” eine ganz neue und modern Bedeutung:
  • Die Zeltveranstaltung am Sonntag nach der Parade war leider ein Trauerspiel: ein überhitzest Zelt voller Gästen aus den benachbarten Schützenvereinen aber keinerlei Musik, keine breite Ankündigung der Ehrungen, die statt finden sollten, selbst die liebevoll gepackten Kindergeschenke wurden nebenbei unter das Schützen-Jungvolk gebracht.
  • Die feste und flüssige Verköstigung beim König war in der Breite und in der Spitze an alle Tagen ganz hervorragend – vielen Dank dafür!
  • Ein Hoch auf den DJ – der Mann hat Stimmung in die Bude gebracht!
  • Was macht unser “Dorfsheriff” in seiner Freizeit? Michael Mertens ist nicht nur Mitglied sondern sogar Mitglied der Generalität der Bruderschaft Viersen-Rahser. Ein “Schützen heil” der Polizei
  • Jutta Beyer, zweite Vorsitzende des BSV, übernahm während des Schützenfestes alle anfallenden Bühnen-Moderationen. Nach nervösen Startschwierigkeiten machte sie das großartig 👍🏻
  • …und auch wenn wir euch damit auf die Nerven gehen: hier ist die größte Freude, die wir an Kirmes hatten: unser Nachwuchs !

 

Kirmes Sonntag 2022

Unser Sonntag begann mit einem Mega-Frühstück im Kleingarten Windberg(Es gab auch feste Nahrung 😉 )

Bestens vorbereitet konnten wir so den Höhepunkt des Festes genießen, die Königsparade vor der St.Anna Kirche. Unter anderem nahm diese –  zwei Jahre und 25 cm Laufhöhe später – unser Jungkaiser Marius ab.

Angeführt von “unserer” Generalität zu Pferd und “unserem” Major legten die großen und kleinen St.Brigitta-Schützen eine Top-Parade hin. Das einzige, was wir nicht hinbekommen haben : ein Gruppenfoto mir allen Beteiligten…

Das Highlight anschließend im Zelt war die Ehrung langjähriger Mitglieder: für 40 Jahre Mitgliedschaft im Bürgerschützenverein wurden  Anthony Nakötter , Michael Wienands, Heinz Joeris i.A. (alle drei Reserve) und Willi Duckart geehrt, für 50 Jahre Mitgliedschaft  Axel Küppenbender (Reserve) und Wolfgang Reinl (Steinberg).

Allen einen herzlichen Glückwunsch

Der Sonntag Nachmittag mit dem Zug durch die Siedlung war vor allem – WARM. Alle Schützen waren froh, nach einem (hervorragenden) Zapfenstreich an der evangelischen Kirche Richtung Zelt marschieren zu können.  

Dort wurden vor dem Königsball weitere Ehrungen vorgenommen und folgende Schützen für 25 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet: Jörg Kollmann (Cremershof), Dirk Otten (Siedlunger Jonges), König Marcel Spieker (Windberger Mühle), Holger + Michael Reinl (Steinberg).

Es mag aufgefallen sein, dass unter den diversen Jubilaren gleich 3 Mal der Name Reinl auftauchte:

Familie Reinl bringt es aktuell 100 Jahre Mitgliedschaft im BSV

Bevor der Königsball eröffnet wurde,  gab es noch Königsorden für unsere Mitglieder des Jungkönigshauses, Marius und Luke- wir freuen uns darüber.

Kirmes Freitag +Samstag 2022

Wie “immer” – sprich wie zuletzt vor zwei Jahren –  traten wir bei Major Oli an, stimmten uns ein und nach penibler Uniform-Kontrolle konnte die Kirmes los gehen.

Beim Abholen des Königs gab es dann noch mal ein “kleines Biwak”, weil am Vortag viel übrig geblieben war . Dann ging es schon zum Maisetzten und danach ins Festzelt, wo erstmals am Freitag ein DJ einheizte und das Schützenvolk zum Kochen brachte.

Der Samstag brachte uns wieder den bekannten “Gewaltmarsch” zum Bethesda und dann zur Großheide zur Königsparade. Im Schatten des Krankenhauses wurden wir  überaus freundlich empfangen und konnten uns beim Platzkonzert der Musikgruppen bei einer Erfrischung an der wunderbaren Akustik zwischen den hohen Häusern erfreuen.

Die Königsparade war dann spannend, vor allem für unsere Kinder. Die meisten waren vor zwei Jahren noch zu jung, um mit zu marschieren. Also wurde vorher erst einmal Teambesprechung gemacht:

Was die Majestäten von unseren Kleinen und Großen zu sehen bekamen, konnte sich sehen lassen:

 

Am Abend erhielten unser Oliver (geplant, da Gruppenkönig) und unsere Bärbel (ungeplant – musste im Laufschritt vom Essen geholt werden 😉 ) den Königsorden von König Marcel. 

 

Erst die Arbeit …

Die Fähnchen hängen…

…die Burg steht …

…die Festhefte sind verteilt. Jetzt können wir zum Vergnügen über gehen:

Morgen feiern wir unseren Gruppenkönig Oli, Donnerstag unseren BSV-König Marcel beim Biwak …

 

….und am Freitag geht es endlich los. Nach zwei endlosen Jahren wieder

.

Generalprobe

Eine Woche vor unserer heiß ersehnten Kirmes hatten wir in Venn schon mal die Möglichkeit, Kirmesluft zu schnuppern und uns warm zu laufen. Wir waren uns alle bewusst, wie zweischneidig dieses Schwert war, denn hätten wir uns in Venn die C-Seuche eingefangen, hätten wir unsere Kirmes vergessen können. Vorsichtshalber haben wir uns darum das Zelt gespart und haben statt einem leckeren frisch gezapften lieber ein Flaschenbier getrunken.

Trotzdem war der Sonntag Vormittag in Venn mit einem Haufen aufgeregter Mini-Schützen, bei strahlendem Wetter ein Erlebnis, das wir nicht missen möchten. Aus oben genannten Gründen waren leider nur knapp 30 große und kleine Windberger Schützen  am Start, 11 davon von der St.Brigitta-Bruderschaft.

Wir sind also bestens eingestimmt auf unsere Schmückwoche, die morgen los geht und uns an jedem Tag einen Arbeits- und Feier-Einsatz bringt. Wir freuen uns !

 

“Warmup” Nr.3

 

Das dritte “Warmup”-Schützenfest in Venn, bei dem wir eigentlich immer gerne dabei sind, bringt uns in diesem Jahr in eine Bredouille: Fangen wir uns da die C-Seuche ein, sind wir bei unserem Schützenfest raus! Darum kommt für uns höchstens – und wie wir gehört haben, auch für unser Königshaus + Anhang- eine Teilnahme an den Außenveranstaltungen in Frage. Wir sind uns sicher, dafür haben die Nachbar Verständnis. Treff für die Windberger Schützen ist um 9.30 h am Bierwagen vor der Kirche.

3000

3000 Stück von unseren diesjährigen Festheften wandern in den nächsten zwei Wochen in die Windberger Briefkästen. Neben Infos über unseren Verein und den Ablauf des Schützenfestes enthält es natürlich auch Werbung. Die Geschäftsleute aus Windberg und Umgebung ermöglichen uns damit die Erstellung des Heftes und unterstützen unser Fest. Wenn wir bei IHNEN klingeln und das Heft abgeben, können auch SIE uns unterstützen, indem Sie uns einen “Trommelgroschen” in unsere Sammelbüchsen stecken. Wir sehen uns an Ihrer Haustür …