Nikolausmarkt & Versammlung

* * * * * * * * * * *

Advent em Wengbersch

**Et röck no Jlöhwien on Schokelad.

Om Annaplätzke es Kloos-Maat.**

**Et halve Dörp es op de Been.

Do treff mer sech, do jeht mer hen.**

**De Blaare von de Annaschöll

Senge „Stelle Nait“ möt völl Jeföhl.**

**De Lendestroot em Leeterjlanz;

An jede Po-az ene Weihnachtskranz.**

**Vom Waaterturm bis en de Gruete Hee

Jöv et am Eng des Joar och Schnee?**

**Sankt Anna möt en witte Kapp

Kick dann op dat janze Dörp erav.**

**On sät os wie all hongert Joar

„Jesechnet Chresfääs on e jlöcklisch Nöjoar“**

 

windberger-nikolausmarkt-2016_01jpg

 

Am Abend vor dem Nikolausmarkt hat die St.Brigitta-Bruderschaft die letzte Versammlung des “Königsjahres” 2016 um 19.00 h in der Gaststätte Martins´.

 

In Windberg eine Mühle steht …

muehle

KLICK HIER     —

An der Venner Strasse, am ehemaligen Standort der historischen Windberger Mühle, steht eine Gedenktafel, die an diese erinnern soll. Diese Gedenktafel liegt Schwaatlapp am Herzen, weil sie im Jahr 2002 durch die Initiative unseres kürzlich verstorbenen Mitglieds und Schwaatlapperfinders Manni dort aufgestellt werden konnte. So traurig sah die Tafel Ende letzten Jahres aus:

dscf9591

Da hatte unsere Kompanie schon Überlegungen angestellt, das zu ändern. Aber nach Rücksprache mit den Männern der Kompanie Windberger Mühle, die die Patenschaft für die Tafel inne haben, haben wir davon abgesehen, weil deren Bemühungen, die Tafel in Ordnung zu halten, immer wieder in kurzen Abständen von Vandalen zunichte gemacht wurden.

In dieser Woche ist Schwaatlapp mal wieder die Venner Strasse entlang geradelt und sah das:

20161126_125656

Wie schön! Ein Dank an die Mühlenmänner, die die Hoffnung nicht aufgeben! Wir hoffen mit ihnen, dass dieser Zustand der Gedenktafel lange erhalten bleibt.

.

.

Demnächst trinken wir Milch …

Mit neun STB-Schützen waren wir auf der diesjährigen Generalversammlung adäquat vertreten. Zwei davon waren allerdings “im Dienst” : Happe und Alina,  in ihrer jeweiligen Funktion in der Jungschützenabteilung,  sorgten dafür, dass alle Schützen mit kühlem Nass versorgt wurden.

  • Zuerst kamen wie immer Rückblicke, Protokolle, Berichte, …
  • Darin sind von Natur aus keine sensationellen Neuigkeiten enthalten. Wir warten aber immer gespannt auf die launige Pointe, die der jeweilige vortragende Geschäftsführer sich traditionell einfallen lässt. Marcel Spieker konnte auch diese Jahr damit aufwarten und wie immer bei ihm konnte man das flott vorgebrachte Tatsachen-und Zahlenkonstrukt nicht mitschreiben. Das ist uns in Erinnerung geblieben: 1957, bei Gründung des BSV kostete das Bier 25 Pfennig. Das wären heute 13 Cent. Dafür bekommt man heute ein Glas Milch. Es bräuchte heute 58 Milchkühe, um alle Schützen an Kirmes mit der gleichen Menge Milch wie Bier zu versorgen und das würde sagenhaft 21 Euro kosten …. UNERMESSLICHES SPARPOTENTIAL  🙂 !!
  • Der Kassenbericht war keine Freude: Sinkende Mitgliederzahlen, steigende Kosten und steuerliche Ansprüche führen dazu, dass unsere Kasse in Person von Helmut Goertz das kleine rote Warndreieck auspackte: Kasse in Not !! Dazu unten mehr.
  • Dann wurde gewählt: Die Stellvertreter des Vorsitzenden und des Kassierers, Dirk Janissen und Hubert Beuse, wurden einstimmig wiedergewählt. Für den scheidenden Geschäftsführer Dirk Lombard wurde sein vormaliger “Vize” Marcel Spieker einstimmig befördert. Gesucht wurde also ein neuer 2.Geschäftsführer. Mehrere vorgeschlagene Schützenkameraden lehnten von vorne herein ab. Einer tat das nicht: Günter Höche vom Marine-Offiziers-Zug sagt spontan JA zu der neuen Aufgabe und wurde ohne Gegenstimmen gewählt. Respekt und vielen Dank dafür!
  • In der einzigen “Kampfabstimmung” des Tages um den begehrten Posten des 2.Kassenprüfers unterlag unser Oli dem Gegenkandidaten Daniel Brünker und ist deshalb im kommenden Schützenjahr “nur” Ersatzkassenprüfer 😉
  • Zur Erhaltung der Gemeinnützigkeit musste unsere Satzung angepasst werden. Wir waren zwar mit der Formulierung des entsprechende Passus nicht glücklich, aber inhaltlich gab es daran nichts zu rütteln und so ging die Satzungsänderung ohne Gegenstimmen durch.
  • Und dann kamen wir noch einmal auf die Kasse zurück: Der Vorstand trug uns eine Beitragserhöhung von 25€ an. Gleichzeitig soll aber der Pflicht-Losverkauf  in Höhe von  15€ eingestellt werden, so dass unter dem Strich für die Meisten 10€ mehr pro Jahr zu zahlen sind. Nach langen Jahren ohne Beitragserhöhung und vielen Diskussionen über die ungeliebten Losblöcke in der Vergangenheit, hört sich das doch nach einer vernünftigen Sache an. Trotzdem gab es noch die eine oder andere Diskussion zum Thema, bevor die Erhöhung mit 1 Gegenstimme beschlossen wurde.

Und damit verabschiedete uns der Vorstand in die Weihnachts-& Winterpause…

 schnee_00341

Generalversammlung

Der Bürgerschützenvereins Windberg-Großheide lädt zur diesjährigen Mitgliederversammlung  ein, und zwar am

Sonntag, 20.11.2016
Beginn 11.00 Uhr,
Sportanlage Bergerfeld
(Metzenweg 85 , MG)

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Wahlen des 2.Vorsitzenden, des 1. und 2.Geschäftsführers und des 2.Kassierers sowie die Beschlussfassung über Satzungsänderungen.

Zuvor wird gegen 10:30 Uhr mit einer Kranzniederlegung (am Friedenskreuz Bleichgrabenstr.) der Verstorbenen unseres Vereins gedacht.

Das wollen wir hier an dieser Stelle ebenfalls tun

St.Brigitta(klick)

Der St.Martin heißt Jörg

Der St.Martinsverein Windberg und die St.Brigitta Bruderschaft haben viel miteinander zu tun. Unser Tobias ist seit vielen Jahren im Orga-Team des Martinsvereins und unter anderem für das Martinsfeuer verantwortlich. Im Laufe der Jahre hat er fast die ganze Kompanie eingespannt, wenn es um das Sammeln, das Tüten packen und die Zugbegleitung geht. Seit kurzem ist auch der St.Martin persönlich (Jörg) in der St.Brigitta-Bruderschaft. Da lag es nahe, das wir als Kompanie unseren 15 Jung- und Minischützen eine Runde Martinstüten spendieren. Das haben wir getan und das sah so aus

20161105_174602

Mehr Fotos findet Ihr hier

2010_gbpics_linkpix_206_330